Transmutation News – February 2014 – German

Transmutation News Februar 2014

Ich erhielt von vielen von euch Post , dass die Dezember und Jänner Transmutation News sehr hilfreich für euch waren. Die, die mir schrieben, liebten die Übung der Inneren Kammer des Lichts. Das ist eine Meditation/ Reise die du kontinuierlich machen kannst. Ich besuche die Innere Kammer des Lichts regelmäßig.

Lasst uns von einem egogesteuerten Leben zu einem Weg unter Führung der Spirits kommen und das Leben durch die Augen der Spirits sehen. Das ist eine Brücke, die wir gemeinsam überschreiten können und ich lade euch ein mich zu begleiten.

Ich hatte eine sehr interessante Unterhaltung mit einer Schülerin von mir, die Santa Fe besucht hat. Wir hatten Tee zusammen und sprachen plötzlich über den Zustand der Welt. Wenn wir die Welt durch die Augen des Egos ansehen, schaut sie nicht gut aus. Die Verschlechterung der Umwelt steigt rapide an.

Ich ertappte mich dabei zu sagen, dass wenn die Welt während meiner Lebensspanne „untergehen“ sollte, ich die Erde mit so viel Bewusstsein wie möglich verlassen wolle. Rachel fragte mich ob ich wirklich der Meinung sei, es würde einen Unterschied machen , wenn man das Leben bewusst verlässt.

Diese Frage ließ mich innehalten. Denn ich bin schon so oft für sterbende Menschen gereist. Und in meinen Reisen sehe ich normalerweise wie sie wie sie in die Quelle zurückkehren, in die Einheit. Und dies scheint nichts damit zu tun zu haben, wie bewusst sie ihr Leben gelebt haben.

Im weiteren Nachdenken über unser Gespräch fühle ich immer noch, dass das Leben auf der Erde für mich ein Abenteuer ist. Ich fokussiere nicht auf irgendeinem Endergebnis. Denn wir alle wissen bereits, dass das Ergebnis in die Hingabe eingeht.

Aber es ist wichtig zu reflektieren, wie wir unsere Zeit hier verbringen wollen, während unseres Lebens. Zu diesem Zeitpunkt meines Lebens nähere ich mich ihm mit einem Sinn für Neugierde.

Was, wenn ich wirklich zur Gänze meinen Einsatz dem widme, einen Weg des Spirits zu gehen? Wohin führt dieser Weg, wissend, dass ich immer nur ein kleines Stück dieses Weges in dieser Lebensspanne sehen kann? Was für unglaubliche und erstaunliche Landschaften wird mich dieser Weg durchqueren lassen?

Ich fühle, dass diese Fragen und das neugierig sein mein Forschen anheizt, tiefer in den spirituellen Weg hineinzugehen. Denn da gibt es Wunder, Juwelen, Reichtümer die sich enthüllen, während der Schleier sich von dem dichten Bewusstsein hebt, leben viele in einem Bereich wo das Leben vor Lebenskraft schimmert und strahlt.

Die Erde ist unser Zuhause. Wir kamen hierher um ein von Spirit erfülltes Leben zu leben. Unser Spirit ist von unserem Körper eingekleidet. Und gleichzeitig bindet die Form unseres Körpers unseren Spirit nicht. Er ist ausdehnend und verbindet sich mit dem Spirit der in allen Dingen lebt.

Das Versprechen, das uns das Leben gibt, ist, dass unsere Visionen und Träume alle bereits manifestiert sind. Wir müssen nur zur Gänze darin eintauchen, den Traum den wir kreiert haben zu leben. Die Samen sind bereits in uns. Wir müssen nur das Wachstum erlauben.

Ein Teil dessen, vollständig in den Traum hineinzugehen ist es, fortwährend die Worte zu formen, die wir während eines Tages verwenden und mit ihnen zu arbeiten. Denn alle alten spirituellen Traditionen lehren die Kraft von beidem, sowohl dem Sprechen als auah dem Aussenden von Worten.

Wir haben über die Jahre hinweg viel Arbeit darauf verwendet, die Energie hinter unseren Gedanken und Einstellungen so zu transmutieren (umzuwandeln), dass wir liebende Energien zu uns selbst und allem Leben schicken.

Wir können also auch den Worten, die wir senden, Aufmerksamkeit geben. Nimm dir diesen Monat Zeit über jene Worte zu reflektieren, die du dir selbst und der Welt schickst.

Nähren deine Worte einen Zustand der Gesundheit, den du erleben möchtest und auch das Netz des Lebens?

Sendest du Worte wie Freude, Frieden, Liebe, Licht, Fülle und Gesundheit in das Kollektiv?

Lasst uns als eine Gemeinschaft Worte ausschicken, von denen wir wollen dass sie sich im Kollektiven manifestieren.

Jemand schickte mir einen Artikel „Worte können dein Gehirn verändern“ von Andrew Newberg, MD and Mark Robert Waldman. Für mehr Information (auf englisch) schau bitte unter: www.MarkRobertWaldman.com.

Die Autoren berichten, was an Menschen gezeigt durch MRI Scans werden konnte:

Wenn das Wort „Nein“ weniger als eine Sekunde gezeigt wurde, reagierten Menschen mit dem Ausschütten von Dutzenden stressproduzierenden Hormonen und Neurotransmittoren, wie der Scan zeigte. Eine Liste negativer Wörter zu sehen, für nur wenige Sekunden, vertiefte Zustände der Angst oder Depression.

Es konnten Effekte negativer Wörter nachgewiesen werden, sowohl auf jene die sie sprachen als auch auf jene die sie hörten. Negative Wörter senden tatsächlich Alarmnachrichten an das Gehirn.

Der letzte Punkt, den ich aus dem Artikel mit euch teilen möchte: angstauslösende Wörter stimulieren Gehirnregionen wie den Thalamus und die Amygdala, als würde aktuelle Gefahr in der äußeren Welt bestehen.

Über all die Jahre haben wir daran gearbeitet, zu lernen, dass die Worte die wir verwenden das reflektieren was wir ersehnen. Denn in spirituellen Traditionen werden Worte als Samen gesehen. Und diese Samen wachsen, wenn sie gegossen und genährt werden, zu kräftigen Pflanzen heran. Viele Kulturen die ihre eigenen Schöpfungsmythen haben, erzählen darin wie Klang und Wort Leben kreiert haben.

Wir haben unglaubliche Kraft unsere eigene Gesundheit und die des Planeten zu verändern, indem wir positive Wörter verwenden und aussenden, die den Zustand des Bewusstseins reflektieren, den wir in der äußeren Welt vorfinden wollen.

Lasst uns zusammen während des Februars auf Praktiken fokussieren, wo wir uns unserer Worte als Samen bewusst werden, die wir in das Kollektive und uns selbst aussähen. Lasst uns jene Worte verwenden und aussenden, die wieder helfen einen gesunden Zustand zurückzubringen.

Nimm dir zusätzlich jeden Tag Zeit und wiederhole für dich selbst: „Die Erde ist mein Zuhause.. Mein Körper ist das Zuhause meines Spirits“

Geh hinaus und fühle die Erde jeden Tag, und öffne deine unsichtbaren und sichtbaren Sinne um dich mit der Natur zu verbinden und allen fühlenden Wesen. Wenn du in einer Stadt lebst, besuche einen Park.

Bringe dich in Einklang mit der Erde, dem Mond, den Sternen. Bewege dich in einen Einklang mit diesen kraftvollen Wesen die deinen Weg erleuchten.

Vertiefe deine Verbindung mit der Natur und lerne, mit dem Spirit in allen Dingen zu kommunizieren. Eine neue Dimension der Wirklichkeit wird sich zeigen, wenn du deinen Fokus auf diese tägliche Praxis richtest.

Verbinde dich mit unserer globalen Gemeinschaft um einander und alles Leben mit Liebe zu segnen, Licht, Freude, Fülle, Frieden, Gleichberechtigung und guter Gesundheit.

Vollmond ist am 14. Februar. Was für eine großartige Zeit um uns zu verbinden, am Valentinstag, wo Millionen Menschen diesen Tag im Spirit der Liebe ehren. Auch wenn die Allgemeinbevölkerung an diesem Tag vor allem die romantische Liebe feiert, wissen wir alle, dass Liebe bedingungslos ist und wir aus Liebe geschaffen wurden.

Lasst uns miteinander verbinden, und das Herz für die Energie der Liebe öffnen, die alles Leben durchströmt. Lasst uns transfigurieren und Licht in das Netz aus Licht strahlen. Sprecht Worte des Segens für alle. Lasst unsere Worte Liebe und Frieden in das Gewebe der Realität weben.

Neue LeserInnen der Transmutation News besuchen bitte die Beschreibung unserer Vollmondzeremonie (auf deutsch): Web of light deutsch https://www.sandraingerman.com/weboflightdeutsch.html.

Transmutation News – January 2014 – German

Transmutation News Jänner 2014

Schließ deine Augen und nimm einige tiefe reinigende Atemzüge. Reise in dein Herz und setze während du langsam atmest deine Absicht, deinen Herzschlag mit dem Herzschlag der Erde zu verbinden. Fühle wie sich dein Herz ausdehnt und danke dafür, dass du am Leben bist.

Mit deinem Atem strahlst du Liebe und Licht durch die Erde hindurch und berührst alles Leben. Stell dir dabei vor , wie du mit vielen tausenden anderen zusammen bist, die auch die Transmutation News lesen. Wir sind ein vereinter Kreis. Und verbinde nun dein Herz mit dem Herzschlag unserer globalen Gemeinschaft und lasst uns einander ein Glückliches Neues Jahr wünschen. Bringe deine Aufmerksamkeit wieder zurück in den Raum in dem du bist und lese weiter, während wir ein Neues Jahr , voll von Möglichkeiten des Wachstums und der Veränderung einbringen. Zeit ist nicht linear. Unser Verstand tendiert dazu, Zeit in eine gerade Linie zu übersetzen, aber in Wirklichkeit bewegen wir uns spiralförmig durch die Zeit.

Das Neue Jahr inspiriert uns oft zu Reflexion, wie wir unser Leben verändern möchten. Ich habe in der Vergangenheit schon öfter über die Gefahr geschrieben, sich in Vorhersagen zu verfangen. Ich glaube, wir tendieren dazu, Vorhersagen hören zu wollen, als einen Weg, eine Art Sicherheit und ein Gefühl der Kontrolle in unserem Leben zu etablieren.

Sogar wenn eine Vorhersage von Veränderungen spricht, denken wir, dass wenn wir sie vorab wissen, wir uns vielleicht vorbereiten können. Eine der großen Lehren der Zeit in der wir leben ist, dass wir das Unerwartete erwarten. Denn wir haben bereits Veränderungen und Ereignisse erlebt, die uns überraschend getroffen haben.

Wir leben in einer Zeit, wo selbst Vorhersagen einfach in eine neue Form der Ablenkung von unserem spirituellen Weg führen. Wir müssen jeden Tag erneut aufwachen in dem Wissen, dass wir die Stärke und das innere Wissen haben um dem zu begegnen, was immer auch der Tag bringen wird. Der Tag kann sanftes Gewässer sein auf dem wir segeln und es genießen. Oder wir finden uns dabei vor, durch Turbulenzen zu navigieren.

Es geht alles um Akzeptanz dessen was ist und das einsetzen aller unserer Werkzeuge, um durch das gegenwärtige Gewässer zu navigieren. In den vergangenen Monaten habe ich euch ermutigt, die spirituelle Praxis zu vertiefen und wahrhaftig zu reflektieren über den Unterschied den sie macht, nicht aus den Augen des Egos heraus sondern aus spiritueller Sicht.

Manchmal denken wir, dass wir in spiritueller Praxis sind und erkennen nicht, dass immer noch das Ego die Kontrolle hat und nicht zulässt, dass die wahre Stärke des Spirits durchscheint. Das ist nun eine Zeit in unserem Leben, wo wir dem Spirit verstärkt erlauben müssen, durch uns durch zu scheinen, mehr und mehr. Wir müssen aufrecht da stehen und spüren, wie Spirit durch uns fließt – oben unten und zu allen Horizonten. Was für ein Gefühl von Schönheit und Kraft so einen Fluss begleitet. Da ist ein Abwerfen von Gedanken, Ablenkungen und dem Gefangensein in kollektiven Energien, wenn wir das erreichen. Dem Licht und der Liebe des Spirits zu erlauben, durch uns zu fließen ist Freiheit.

Und du machst damit weiter, deine Transfigurationspraxis zu vertiefen und deinem göttlichen Licht zu erlauben, mehr den Tag zu durchfließen. Halte dein Herz geöffnet, verschließe es nicht. Ich schrieb bereits im Dezember über die wunderbaren Auswirkungen der Transfigurationspraxis.

Meine absolute Leidenschaft ist es, Gemeinschaften zu kreieren, die mit den Prinzipien der Kooperation und Zusammenarbeit arbeiten. Und ich glaube fest daran, dass die Kraft in der Gemeinschaft zu arbeiten die notwendigen Veränderungen in unserer Zeit kreiert.

Als ich im Jahr 2000 damit begann, die Transmutation News zu schreiben, schieb ich, dass die Geschichten, die unsere NachfahrInnen lesen werden, von Gemeinschaften von Menschen handeln werden, die zusammen gearbeitet haben um eine positive Welt zum Leben zu kreieren. Diese Geschichten darüber, wie Gemeinschaften zusammen arbeiten, werden die alten Geschichten über vereinzelte Helden oder Heldinnen ersetzen, die antraten die Welt zu verändern.

Ich glaube daran, dass wir unbegrenztes Potential haben, wenn wir uns in einer Gemeinschaft mit der Kraft fokussierter Absicht zu verbinden.

Das bedeutet, Egosehnsüchte fallen zu lassen und uns im Spirit zu verbinden, mit Absicht, Konzentration, Fokus, Liebe, Einheit Harmonie und Vorstellungskraft, und eine Kraft der Veränderung in der Welt zu sein. Zuerst müssen wir unsere Frequenz durch kontinuierliche spirituelle Arbeit erhöhen, und zulassen, dass Spirit, Liebe und Licht uns durchfließen.

Wenn du dies tust, wirst du dich selbst als leichter, stärker und inspirierter wahrnehmen. Da ist eine neue Frequenz die wirklich hier und jetzt in diese Welt gebracht werden muss, um die dichte kollektive Energie zu heben, die wir alle miteinander genährt haben.

Und dann müssen wir das Vokabular in unseren Gebeten und Meditationen verändern von „ich“ zu „wir“. Wir beten um … Wir verbinden unsere Herzen um zu… Wir sehen das göttliche Licht in anderen, in einer Region der Welt die gerade sehr gefordert ist, oder der Welt insgesamt.

Wir nehmen die Schönheit des Lebens wahr. Gut, ich könnte da endlose Beispiele anführen, aber ihr versteht was ich meine. In diesem Monat Jänner bitte ich euch um ein Experiment: ersetzt das „ich“ durch ein „wir“ in euren Absichten. Verwendet das „wir“ so oft wie möglich im Lauf des Tages. Lasst uns als Gemeinschaft mit der Kraft fokussierter Absicht zusammenarbeiten. Das bedeutet immer noch, die eigene persönliche Arbeit zu tun, um ein gesundes Mitglied der Gemeinschaft zu sein. Du wirst immer noch daran arbeiten wollen, was du zu kreieren wünscht.

Während du dich selbst stärkst, stärkst du die Gemeinschaft. Wir sind Individuen, die die Erfahrung leben, ein menschliches Wesen auf dieser Welt zu sein. Aber auf einer spirituellen Ebene gibt es nur Einheitsbewusstsein. Und in der Verbindung in Einheit haben wir ein unglaubliches Potential, eine liebende und heilende Kraft in der Welt zu sein. Ich bewahre immer noch eine unglaublich große Hoffnung. Ich glaube immer noch, dass ein anderer Traum kreiert werden kann.

Ob wir nun diesen neuen Traum als manifest in unserer Lebenspanne erleben werden, wiess ich nicht. Aber ich stelle mir einfach das Potential vor, das wir gemeinsam haben. Wenn wir wirklich auf spirituellen Energien fokussieren, in kompletter Einheit ohne Brüche oder Schwachstellen. Stell es dir einfach vor!

Und während du das tust, setze deinen Tagtraum fort, und du wirst erkennen, dass dich deine Tagträume darüber informieren, welch persönliche Arbeit du tun sollst. Egal wie kalt es in deiner Gegend ist, verbringe Zeit in der Natur. Denn die Natur ist der Eingang der die sichtbaren und unsichtbaren Bereiche verbindet. Natur lehrt uns, wie wir den Schleier zwischen dem Sichtbaren und Unsichtbaren heben können um einen neuen Traum wahrzunehmen.

Es gibt da so unendlich viel, was wir durch die Göttliche Intelligenz der Natur lernen können. Im Augenblick sind viele von uns gefangen darin, wie die Natur einen Zustand der Unausgewogenheit und Disharmonie in uns selbst reflektiert.

Aber wenn wir den Schleier lüften und in den göttlichen Teil der Natur eintreten, dann betreten wir einen Bereich reiner Schönheit des Spirits, der sich in der Form manifestiert. Da ist so viel Kraft die aus der Arbeit in Anonymität kommt. Oft werden Menschen beim Anführersein oder Veränderungsmachen verwirrt, weil sie öffentlich sein müssen. Wir sind Teil einer unsichtbaren Gemeinschaft die zusammen arbeitet in Konzentration und Kraft fokussierter Absicht, Energie zu heben im Netz des Lebens. Vor einigen Jahren habe ich mit euch geteilt, wie wir die Innere Kammer des Lichts betreten können. Ich möchte gerne diese Meditation in diesem Monat wiederholen, um das Neue Jahr willkommmen zu heißen.

Ich hatte einmal eine kraftvolle Reise, die mir die Kraft der Gemeinschaft im Zusammenarbeiten zeigte. In meiner Reise wurde ich in ein Land gebracht, das die Innere Kammer des Lichts heißt. Dort traf ich zwei gesichtslose Wesen. Die Wesen begleiteten mich zu dem was sich wie mein spiritueller Arbeitsplatz anfühlte.

Ich konnte keine Formen wahrnehmen, aber ich war mir bewusst, dass tausende andere hier gemeinsam ihre spirituelle Arbeit in dieser Inneren Kammer des Lichts tun. Da gab es kein Reden, kein Diskutieren philosophischer Theorien , Vergleichen von spirituellen Praktiken oder Lehren.

Jeder und jede tat die Arbeit aus Liebe für alles Leben. Die Kraft war direkt zu berühren an diesem Ort. Ich war so berührt und verstand wirklich zutiefst, wie viele Menschen auf der ganzen Erde ihre Arbeit in Stille tun, ohne gesehen werden zu müssen, erkannt oder anerkannt für das was sie tun. Die Kraft des Fokus und der

Konzentration und das Arbeiten in der Einheit lassen uns als globale Gemeinschaft zusammenfinden, um eine Kraft für Wandel und Heilung in der Welt zu sein.

Deine Ausbildung oder welche Art Job du machst spielt dort keine Rolle. Wir alle können gemeinsam ein Gefäß der Liebe und des Lichts sein und in Einheit wirken. In manchen meiner Workshops machen wir eine Zeremonie und reisen als Gruppe in die Innere Kammer des Lichts, um den eigenen spirituellen Arbeitsplatz zu finden und auch um die Kraft des Wirkens in der Anonymität zu erleben.

An diesem Ort kannst du auf zellulärer Ebene die Kraft der Arbeit in der Gemeinschaft wahrnehmen, mit der fokussierenden Kraft der Absicht.

Du kannst es selbst versuchen, in die Innere Kammer des Lichts zu reisen, wenn du dich dazu gerufen fühlst. Du kannst da mache, indem du bewusstseinserweiternde Musik hörst oder Trommeln hörst wie bei einer schamanischen Reise. In meinen Workshops verwenden wir die CD „The Ultimate Om“ von Jonathan Goldman.

Beginne den Raum zu verdunkeln, binde etwas über deine Augen, Auch wenn du selbst rasselst oder trommelst, nimm eine Bandana oder einen Schal für deine Augen. Ich fand heraus, dass die Reise in Dunkelheit die Kraft der Anonymität unterstützt. Setze die Absicht, in die Innere Kammer des Lichts begleitet zu werden. Du wirst dann zwei gesichtslose Wesen treffen. Sie werden nicht sprechen. Sie werden dich einfach zu deinem spirituellen Arbeitsplatz bringen. Wenn du dort bist nimm einfach Platz. Auch wenn keine Worte gesprochen werden wirst du wahrnehmen und intuitiv erfassen, was du tun sollst um das Licht des Lebens zu reparieren.

Du kannst dich dabei vorfinden, wie du in Stille sitzt während du deine Arbeit machst. Du kannst dich dabei finden, wie du aufstehst und tanzt und dich bewegst, während du deine Arbeit machst, zu der du dich hingeführt fühlst. Du kannst zu singen und zu tönen beginnen. Während du deine Arbeit machst fühle die immense Energie und Verbindung mit den anderen, bei der gemeinsamen fokussierten Arbeit.

Wisse dass du nicht alleine Im Namen allen Lebens arbeitest. Fühle die Hoffnung und Leidenschaft die deine Arbeit führt. Entweder hörst du das Rückholsignal der Trommel oder wenn du dich bereit fühlst, gib einfach eine telepathische Nachricht, dass du nun wieder bereit bist, die Kammer zu verlassen. Die beiden Wesen werden dich führen und zum Eingang der Kammer des Lichts zurück begleiten.

Und beim Eingang wende dich einfach wieder dem Ort zu, in dem du bist. Wenn du zurückgekommen bist, dann reflektiere deine Erfahrung. Nimm einen Spaziergang an der frischen Luft und spüre die erneuerte Hoffnung. Als Teil der Gemeinschaft wird dein Stück Arbeit Wellen machen und Veränderungen im Netz bewirken.

Deine einzigartigen Gaben werden der gesamten Gemeinschaft der Welt hinzugefügt. Und auch das einfache Teilen eines Lächelns mit einem unbekannten Menschen kann eine Person jenseits deiner kühnsten Vorstellungen heilen. Vollmond ist am 16. Jänner. Lass uns die Zeit nehmen um uns wahrhaftig mit der globalen Gemeinschaft verbinden.

Lasst uns mit der Kraft fokussierter Absicht unsere spirituellen Energien miteinander verbinden. Lasst uns transfigurieren und das göttliche Licht erleben, das ein strahlendes Netz aus Licht um die Erde herum und durch sie hindurch webt.

Neue LeserInnen der Transmutation News lesen bitte dazu https://www.sandraingerman.com/weboflightdeutsch.html auf Sandras Website. Letzten Monat haben wir allen ÜbersetzerInnen gedankt, die ehrenamtlich so viel Zeit einsetzen um die TN den LeserInnen in so vielen Ländern zugänglich zu machen .Wir dankten Sylvia Edwards die ihre Zeit einsetzt als Webmasterin dieser Seite. Ich fühle mich auch gerufen, Bob Edgar zu danken. Denn Bob war die Person, die mich 1998 dazu ermutigte, eine monatliche Kolumne zu schreiben. Er war der ursprüngliche Webmaster der meine Kolumne auf Carol Proudfoot’s website Shamanic Visions postete.

Ich startete in dem ich in der Kolumne Lehren aus A Fall to Grace (Sandras Buch) teilte und veränderte sie dann in die Transmutation News.
ich war nicht im Internet in den ersten Jahren, als die Kolumnen erschienen. Ich habe die Kolumne in der Schreibmaschine getippt und sie Bob gefaxt. Wow! Wie sich die Dinger verändert haben. Bob ist nun in Pension, und ich möchte ihm Segen schicken für all die brilliante Arbeit die er mit der ganzen Welt geteilt hat!

Ankündigungen: (nur teilweise übersetzt)

Da gibt es manchmal Zeiten, wo mein Herz und mein Spirit mich auffordern, eine Organisation zu unterstützen, deren Arbeit so viele berührt. Und eine Organisation

Für die ich diesen Ruf fühle sie zu unterstützen, ist Two Circles – the American Indian Institute: Traditional Circle of Indian Elders and Youth. Der “Friends and Family 2013 Year End Letter” der im Dezember ausgeschickt wurde ist so kraftvoll. Ich handelte sofort und fragte, ob es da einen Weg gibt, den Brief auf ihrer Website zu posten und mich so zu verlinken. Der direkte link ist:

http://goo.gl/QFWGCG 

, um die Website zu besuchen: www.twocircles.org.

(Anmerkung: Brief ist auf englisch)

Ich hoffe ihr fühlt euch inspriert diese Arbeit zu unterstützen und zu spenden. Um zu spenden gibt es da einen link: “to make a donation” rechts auf der Homepage. Der Link erscheint unter “Friends and Family 2013 Letter”. Und ihr könnt auch einen Scheck schicken. Der Brief spricht über Zeremonien die die Ältesten der native American in diesem Jahr abhalten werden. Da gibt es sogar eine Abordnung von vier Ältesten der Kogi (zwei Männer, zwei Frauen) von La Sierra Nevada de Santa Marta, Colombia die ihren Weg zu der Weaving of Women’s Wisdom Versammlung im Akwesasne Mohawk Territory in Upstate New York. Haudensaunee Clan Mütter haben zu diesem Treffen aufgerufen. Sie teilten mit einander die verbindende Kraft des Muttergesetzes: die innewohnende weibliche Autorität in dem natürlichen menschlichen Muster des Lebensflusses, der sich von der Himmelsmutter ableitet und sich über Jahrtausende in einer kontinuierlichen Schwesternschaft einer matrilinearen Clanzugehörigkeit zeigt.

Der Brief ist vier Seiten lang und so wundervoll geschrieben von Eric Noyes, dem Executive Director. Da gibt es so einen Reichtum an Informationen zu trinken. Ich wurde von dem Brief vollständig in Bann gezogen. Eric beginnt ihn damit: „ Aus meiner Sicht ist der große Lichtschimmer, der den Rahmen für das Weben unserer kosmischen Position nährt folgender: dass wir uns entsprechend der Maya und anderer HüterInnen der Kalender in Süd Amerika wir uns am Ende/Beginn eines langen Zyklus (5200 Jahre) befinden, der das menschliche Aufwachen beschleunigt und unseren Aufstieg in ein höheres spirituelles Bewusstsein. Es ist die Zeit eines neuen Beginns, so wie er in den Sternen steht, die wir jede Nacht sehen.“

In meiner Kommunikation mit Eric schrieb er mir, dass er überzeugt davon ist, dass die alten traditionellen Wege nicht verloren sind. Und die traditionellen Wege ermöglichen die Kontinuität des Lebens.

„Die Ältesten sagen, dass unser Großvater Feuer immer noch hier ist. Der ältere Bruder Sonne ist immer noch hier. Unsere Mutter Erde und Großmutter Mond, immer noch hier. Die Ältesten sagen, dass wir immer noch die Verantwortung für die Generationen tragen, die nach uns kommen und dass die Zeremonien uns Stärke geben, die von uns für das Überlegen verlangt ist.“

Wir sind dankbar für die traditionellen Wege. Und ich fühle, dass es wichtig ist, die Ältesten zu ehren die in der Vergangenheit unseren Weg erleuchtet haben und weiterhin erleuchten für unsere Zukunft.

Die Two Circles Gruppe ist nun mehr als 40 Jahre zusammen.Ich hoffe ihr lest ihren Brief und folgt Eurem Herzen in sichtbarer und unsichtbarer Weise, um sie zu unterstützen. Segen an alle und ein freudvolles und zutiefst bedeutungsvolles Neues Jahr!!