Transmutationsnachrichten Mai 2013

Im Monat Mai möchte ich, dass wir unseren Fokus auf unser Gleichgewicht richten.

Wir sind Körper, Geist und Seele.

Oftmals verlieren wir uns in unseren körperlichen Sinneswahrnehmungen und vergessen darüber, dass wir mehr sind als ein Körper. Auf der anderen Seite kümmern wir uns nicht genug um unseren Körper und geben ihm nicht die nötige Fürsorge, Bewegung und Ruhe, die es braucht, um unsere körperliche Gesundheit zu erhalten.



Wir können in unseren Gefühlen und unseren auf Probleme gerichteten Gedanken und Haltungen ertrinken.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass wir eine sogenannte spirituelle “Umleitung” legen und uns weigern, uns anzuschauen, was uns auf emotionaler und mentaler Ebene Sorgen bereitet. Dieser Zustand des Leugnens und der Unterdrückung beeinträchtigt dann letztendlich unseren Gesundheitszustand.

Wir sind Seele und wir haben einen Körper und einen Verstand. Unser Körper ist das Gefäß für unsere Seele, und, wie die alten Ägypter glaubten, auch der Tempel unserer Seele.

Manchmal konzentrieren wir unsere Aufmerksamkeit so sehr auf die alltäglichen Herausforderungen und Belastungen, dass wir nicht mehr spüren können, wie unsere Seele aus uns herausscheint und das Fließen, die Schönheit und die Anmut unserer Seele uns abhanden kommen.

Aber unsere Seele ist immer da. Manchmal ist es auch so, dass wir uns nicht um unsere Bedürfnisse kümmern, weil wir sagen, dass nichts wirklich wichtig ist, da wir einzig und allein Seele sind.

Für viele von uns schlägt das Pendel auf eine übertriebene Art und Weise aus.

Wir müssen aber sowohl auf unseren Körper, als auch auf unseren Geist und unsere Seele achtgeben und sie einbeziehen, um ein Gleichgewicht in unserem Leben herzustellen.

Auf allen Ebenen anzuerkennen, was gerade passiert, ohne sich mit dem Körper, den Gefühlen oder dem Verstand zu überidentifizieren ist der Schlüssel. Das ist es, was Gleichgewicht schafft.

In Medicine for the Earth (Heilung für Mutter Erde) und How to Thrive in Changing Times (Gut leben in schwieriger Zeit) ließ ich Euch an einer Übung teilhaben, die “Disidentifikation” genannt wird und von Roberto Assagioli entwickelt wurde, der den Therapiezweig Psychosynthese hervorgebracht hat.

Der Kern dieser Übung besteht darin, dass ich erkenne, dass ich einen Körper habe, aber ich bin nicht mein Körper. Ich habe Gefühle, aber ich bin nicht meine Gefühle. Ich habe einen Verstand, aber ich bin nicht mein Verstand. Ich bin dasjenige, das ein Gefühl des Seins, der Dauerhaftigkeit und des inneren Gleichgewichts hat. Ich bin Zentrum einer Persönlichkeit und reines Bewusstsein.



Wenn ich mich darin verfange, dass ich mich mit etwas überidentifiziere, das auf körperlicher, emotionaler oder mentaler Ebene abläuft, dann wiederhole ich für mich den obigen Abschnitt. Auf diese Weise erkenne ich die Herausforderungen an, die ich vielleicht gerade erfahre, verliere mich dabei jedoch nicht in diesen Herausforderungen. Ich kann mich darüber erheben und einen weiteren Blickwinkel erlangen, was mich jedes Mal wieder zurück in einen Zustand des Gleichgewichts bringt.

Am Morgen des Karfreitags hatte ich einen Traum. Der Traum war sehr kompliziert und ich werde daher nicht in alle Einzelheiten gehen.

Zunächst befand ich mich am Austragungsort einer mittelalterlichen Schlacht.

Die Schlacht verlief ziemlich blutig und es wurden Menschen gefoltert. Dann schaltete die Szene um und ich befand mich in einer Tagung mit Menschen, die mit spiritueller Heilung zu tun haben. Es stellte sich heraus, dass die Kampfszenen, die ich beobachtet hatte, alle Teil eines Hollywood-Films waren.

Während der Tagung kamen einige der Hauptdarsteller des Kinofilms auf die Bühne.

Die Hauptdarsteller waren alle jung mit blonden Haaren und alle waren weiß gekleidet, strahlten und leuchteten und hatten ein breites Lächeln im Gesicht. Die Tagungsteilnehmer begannen den Schauspielern Fragen zu stellen, wie sie sich dabei gefühlt hatten, als sie ihre Rolle in dem Film spielten. Ich konnte meine Erleichterung spüren, dass ich keine wirkliche Schlacht beobachtet hatte, sondern Szenen aus einem Kinofilm. In dem Traum wurde ich daran erinnert, dass das ganze Leben ein Traum ist und wir Rollen übernehmen, genau wie dies die Schauspieler in einem Kinofilm tun.

Ich bin mir bewusst, dass ich schon einmal hierüber geschrieben habe, aber der Traum war eine Erinnerung daran, dass wir alle eine Rolle spielen in diesem Film, den wir Leben nennen. Selbst während der schwierigsten Zeiten, während derer wir uns fast “gefoltert” fühlen, sind wir diese strahlenden Lichter, die sich während ihrer irdischen Erfahrung entwickeln und lernen.

Wenn wir lernen, uns ein wenig zu “disidentifizieren” von allem was hier auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene abläuft, können wir einen Schritt zurücktreten und beginnen, den Part, den wir spielen, näher zu untersuchen.

Wir können eine Entscheidung treffen, dass nun die Zeit gekommen ist, eine neue Rolle zu spielen, eine neue Persönlichkeit, einen neuen Part. Wir haben die Wahl zu sagen, “Ich habe diesen gleichen Charakter schon zu lange gespielt, es ist Zeit, eine neue Rolle anzunehmen.”

Wie ein Charakterschauspieler, der sich darauf vorbereitet, einen Part zu spielen, so neigen wir dazu, uns ganz tief in unsere Rolle zu versenken. Wir vergessen dabei, dass es eine Rolle in einem Kinofilm ist, und dass wir in der Lage sind, Änderungen vorzunehmen. Manchmal müssen wir uns ganz in die Rolle versenken, um die Lektionen zu lernen, die uns bestimmt sind, zu lernen.

Wir müssen nur wissen, wann es an der Zeit ist, umzuschalten und zu erkennen, dass jetzt vielleicht der Zeitpunkt gekommen ist, eine neue Rolle im Leben zu erkunden, damit wir uns immer weiter entwickeln.

Ihr könntet Euch im Mai ein wenig Zeit nehmen, um hierüber nachzudenken.

Vollmond ist am 24. Mai. Lasst uns uns von allen Herausforderungen, denen wir begegnen “disidentifizieren” und uns daran erinnern, dass wir göttliches Licht und ein Gefäß für universales Bewusstsein, Licht und bedingungslose Liebe sind.



Lasst uns unsere Herzen miteinander verbinden und weiterhin göttliches Licht, Liebe und Freude tief drinnen und überall um unserem wunderschönen Planeten herum miteinander verweben.

Wenn Du ein neuer Leser der Transmutationsnachrichten bist, lies bitte den Abschnitt “Ein menschliches Netz aus Licht erschaffen” für Anleitungen bezüglich unserer Vollmondzeremonie.




Recommended Posts