Transmutationsnachrichten April 2019

Über die letzten Monate habe ich Facebook Einträge geschrieben, die einige außergewöhnliche Erfahrungen beschreiben, die ich während der Nacht gemacht habe. Ich habe diese Erfahrungen auch in den Transmutationsnachrichten geteilt, da Einige von Ihnen nicht auf Facebook sind.

Hier ist der Eintrag, den ich vor Kurzem geteilt habe:

Ich hatte meine tiefsten Visionen in der Nacht. Ungefähr seit einem Jahr erhielt ich Visionen und kraftvolle spirituelle Übermittlungen, die meinen Körper tief beeinflusst haben.

Im vergangenen Jahr habe ich auf vielen Facebook Seiten diese Übermittlungen beschrieben, die ich von einer Gruppe Geistern erhalten habe, die ich „The Ancient Ones“ (die Uralten) nannte. Die Übermittlungen, Botschaften und Heilungen, die ich erhielt, schwingen immer noch in meinem Körper nach.

Vergangene Nacht, mitten in der Nacht, wurde ich von einem Geräusch geweckt. Ich konnte nicht mehr einschlafen. Ich blieb einfach ruhig im Bett liegen.

Ganz plötzlich habe ich mich im Universum schwebend wieder gefunden. Ich arbeite oft in der Leere, und sie ist der Ort, wo ich kreiere und manifestiere.

Der Ort, an dem ich mich letzte Nacht befand, ist der Leere so ähnlich, aber er hatte eine andere Qualität. Ich schwebte einfach in universeller Liebe. Ich sah, fühlte und hörte die universellen Energien, dass alles Leben von dieser reinen, bedingungslosen Liebe geboren wird. Das Universum singt immer Liebeslieder für uns. Liebe durchdrang einfach jede Zelle meines Körpers, während ich nur durch das Universum schwebte. Keine Geister oder Wesen waren vorhanden. Ich war einfach in einem reinen Feld der Liebe.

Das Lied und die Musik, die ich hörte, glichen so sehr der Musik, die ich bei meiner Nahtoderfahrung machte, als ich fast im Meer ertrank.

Mir wurde klar, in wie viel bedingungsloser Liebe wir alle gehalten werden. Und wir werden jede Minute unseres Lebens besungen.

Ich kann Ihnen nicht vermitteln, wie außergewöhnlich diese Erfahrung war!

Aber, sie hat mich mit diesen Fragen zurück gelassen:

Warum können die Menschen diese Liebe nicht empfangen, die 24 Stunden, 7 Tage die Woche auf uns einströmt, und warum hören wir nicht die Musik und die Lieder der Liebe, des Lebens und der Schöpfung?

Und wie können wir diese Liebe des Universums einsinken lassen, um unser momentan dichtes Kollektiv zu durchfluten? Wie ich schon immer sage, sind Schamanen Gärtner der Energie. Wie kulivieren wir diese Art von Liebe in unserem Kollektiv?

Ich weiß, dies ist etwas, das ich verfolgen muss. Denn, wenn Sie fühlen könnten, was ich letzte Nacht gefühlt habe, dann würden sie verstehen, wie viel von der Magie des Lebens wir verpassen!

Eines der Themen, über die Renee und ich im „Shamans Cave“ sprechen, geht um die Wichtigkeit, die Kraft und die Bedeutung von Schöpfungsgeschichten zu verstehen. In schamanischen Kulturen war es die Schöpfungsgeschichte, welche die Straßenkarte für die Gemeinschaft und auch für den Schamanen erschuf, um die Schritte zu einem harmonischen Leben, Wege und Heilzeremonien zu finden. Schöpfungsgeschichten helfen uns, unsere Rolle im Leben zu definieren, und Werte mit uns zu teilen, nach denen wir streben können.

Wenn Sie das Lied der Schöpfung verstehen, und wie die Schöpferkräfte des Universums Sie erschufen, dann verstehen Sie die Schwingungen und Energien besser, die es braucht, um eine neue Welt der Substanz einzuflößen.

In den 90er Jahren, als ich das Buch: „Heilung für Mutter Erde: Wir wir uns und unsere Umwelt verwandeln können“, schrieb, unterstrich ich die Wichtigkeit, zu reisen oder zu meditieren, um über die eigene Schöpfungsgeschichte zu lernen, die Ihnen etwas bedeutet. Ich schreibe weiterhin über Schöpfungsgeschichten in meinen letzten Büchern, so auch in „Lichtvoll leben – Schamanische Impulse für jeden Tag“.

Ich glaube wirklich, die eigene Schöpfungsgeschichte zu lernen ist Voraussetzung dafür, die Praxis der Transfiguration voll zu erfassen. Denn, wenn Sie nicht wissen, wer Quelle für Sie ist, wie sollen Sie dann Quelle innerlich erfahren? Ohne eine fühlbare Erfahrung von Quelle, wird die Praxis zu einem rein rationalen Verständnis. Und die mentalen Konzepte darüber, was es bedeutet, in seine Göttlichkeit zu transfigurieren, halten nicht den Brennstoff oder die Energie bereit, die es braucht, um die Schwingungen für neues Leben zu erschaffen, da, wo unsere Arbeit die stärksten Effekte hat, auf die wir alle hoffen. Unsere Arbeit muss mit dem wahren physischen Erleben von Quelle, Gott, Göttin, oder den Schöpferkräften des Universums durchwirkt sein.

Also nehmen Sie sich Zeit, um zu reisen, zu meditieren oder automatisch zu schreiben, um Ihre Geschichte der Schöpfung zu erkunden.
Wer hat Sie und das Leben auf der Erde erschaffen?
Machen Sie eine Erfahrung darüber, wie ausgedehnt die Energie der Schöpfung ist. Diese Energie ist unendlich und kennt keine Grenzen.
Fühlen Sie die Liebe, die in Ihre Erschaffung hinein geflossen ist.
Erfahren Sie das Licht der Schöpfung, und reisen Sie dann nach Innen, um die Quelle Ihres eigenen inneren Strahlens zu finden.

Vollmond ist am 19. April. Lasst uns zusammen stehen, nach dem wir die liebenden Energien der Kraft des Universums erfahren haben, um sie dann durchscheinen zu lassen, indem wir ein strahlendes Lichtnetz im Innen und durch die ganze Erde weben.

Wenn Sie ein neuer Leser der Transmutationsnachrichten sind, dann besuchen Sie folgende Webseite: https://www.sandraingerman.com/weboflightdeutsch.html , wo Sie sich über das Netz des Lichtes informieren können.

Josephine, aus unserer globalen Gemeinschaft, hat mir eine wunderbare Rückmeldung zukommen lassen, nachdem ich Tracy Shulsinger’s Praxis in den März Transmutationsnachrichten erwähnt habe. Josephine hat mir schon früher über ihre interessante Arbeit berichtet. Ich liebe ihre Hingabe an die Suche und an ihre schamanische Praxis. Danke, Josephine, für alles was du machst. Dies ist was sie mir mitgeteilt hat:

„1969 habe ich den Japanischen Friedensgarten in Hiroshima besucht. Es war unglaublich. Nicht ein Hinweis Richtung „Schaut, was ihr uns angetan habt“. Kein Wunsch, uns zu beschämen oder unser Bedauern zu erregen. Friede und Harmonie, und natürlich erlesene Schönheit. In jenen Tage fühlte ich normalerweise gar nichts, weder Schmerz noch Freude. Aber in Hiroshima fühlte ich wirklich Freude, die mit Frieden und Harmonie kommt.“

Josephine erzählt weiter:

„ Bevor man sich an irgend ein neues Projekt begibt, um ein Haus oder einen Garten zu bauen, ist die Herangehensweise des Shinto dieses Projekt mit dem Kami (Geister des Ortes), mit den Pflanzen, den Bäumen und den Steinen, die Teil des Projekts sein werden, zu besprechen. Dann führen sie Zeremonien für den Erfolg des Projekts durch. Am Ende gibt es noch mehr Zeremonien in Dankbarkeit für das erfolgreiche Gelingen des Projekts.“

Josephine glaubt, dass es überall auf der Welt Gärten gibt, die so erschaffen werden. Aber ich wollte den Samen bei Ihnen einpflanzen über den Japanischen Heilgarten und der Herangehensweise des Shinto, Zeremonien in jedweden Garten zu bringen, den sie kreieren.

Wenn wir überlegen, was wir „tun“ können, inspiriert uns die Idee eines Garten des Friedens, und wir erkennen, dass es viele Möglichkeiten gibt, das Bewusstsein zu erhöhen, um Harmonie in die Weltgemeinschaft zu bringen. Wir können wirklich schamanische Gärtner werden, die einen großartigen Beitrag leisten, indem sie Friedensgärten in ihrer Gemeinschaft kreieren.

Recommended Posts